VITAMIN D3 + K2 – DAS POWER DUO

 

Vitamin K2 und D3 ist eine synergistische Kombination. Gemeinsam bieten die beiden Vitamine der Gesundheit viele hilfreiche Aspekte. Neue Forschungen zeigen, dass die Vitamine D3 und K2 zusammen sogar stärker sind als allein. Tatsächlich arbeiten Kalzium, Magnesium, K2 und D3 alle im Gleichgewicht.

 

Gemeinsam fördern Vitamin K2 und D3 nicht nur die Gesundheit der Knochen sowie die kardiovaskuläre Gesundheit, mit Vitamin K2 und D3 wird der Kalziumstoffwechsel im ganzen Körper unterstützt. Damit das Kalzium in den Knochen statt in den Gefäßen eingelagert wird, sollten Vitamin D3 und K2 als Kombi-Präparat eingenommen werden.

 

Vitamin D3 trägt zu einer normalen Aufnahme und Verwertung von Kalzium und Phosphor bei. Es ist dafür bekannt, eine normale Muskelfunktion und gesunde Zähne zu erhalten und hilft dem Immunsystems, dass es normal funktioniert kann.

 

Um bei Kindern das Herz gesund zu halten, sollte darauf geachtet werden, dass der Vitamin-D-Spiegel das ganze Jahr über in einem gesunden Bereich ist. Im Wachstumsprozess können außerdem die Knochen von Kindern gesund, das heißt mit einer guten Knochendichte, wachsen.

 

Vitamin K – insbesondere K2 – trägt dazu bei Proteine zu züchten, die die Zufuhr von Kalzium dort hinleitet, wo es am meisten gebraucht wird. Außerdem leitet es den Körper an, das Kalzium richtig abzuscheiden. Dazu wirkt das Vitamin K unter anderem Problemen mit der Blutgerinnung entgegen.

 

Angereichert mit hochwertigen MK7 unterstützt Vitamin K2 die positiven Effekte von Vitamin D3. Zusammen ergänzen die beiden Vitamine somit effektiv eine sinnvolle Ernährung. D3 + K2 Kapseln enthalten zusätzlich Omega 3 Fettsäuren. Die gesunden Fette helfen, die Vitamine aufzunehmen.

 

Der Mangel an Vitamin D3 und K2 ist eine aktuelle Epidemie in unserer heutigen Gesellschaft. Oft weisen die Blutwerte in der dunklen Jahreszeit einen Mangel an Vitamin D und K auf.

 

Insbesondere dann, wenn über einen langen Zeitraum Medikamente eingenommen werden, ist mit einem Mangel an Vitamin K zu rechnen. Beachten sollte man, dass die Einnahme von zu viel D3 ohne zusätzliches Magnesium zu einem Magnesiummangel führen kann.